Weniger Zucker in Pepsi

Getränkehersteller will Zuckeranteil senken
© PIxabay

Der Getränke- und Snack- Konzern Pepsi will den Zuckeranteil in Getränken deutlich senken. Bis 2025 soll ein Vierteil weniger Zucker in den in der EU angebotenen Getränken angestrebt werden. Bis 2030 sollen es 50 Prozent im Vergleich zu 2019 sein. 

Die europäische Verbraucherschutzorganisation BEUC begrüßte die Ankündigung, betonte aber, dass man auch auf die Details achten müsse. „Lebensmittelunternehmen zögern oft, die Rezepturen ihrer zuckerhaltigen Bestseller anzufassen“, so Emma Calvert, BEUG- Leiterin des Bereichs Lebensmittel. Daher ermuntere man Unternehmen dazu, auch die zuckerhaltigen Klassiker zu reformieren und nicht nur Alternativen auf den Markt zu bringen. 

„Wir wissen, dass die Menschen ein gesünderes Leben führen wollen“, so Garret Quigley, Chef von Pepsico Westeuropa. Der Umsatz mit entsprechenden Produkten, die mit Nutri- Score B besser bewertet werden, soll in den kommenden fünf Jahren um den Faktor zehn steigen. Darüber hinaus wolle man mehr recycelten Kunststoff verwenden und bis 2040 unterm Strich keine Emissionen mehr ausstoßen.

Eine in Großbritannien 2018 eingeführte Zuckersteuer zeigte Wirkung: Die Organisation Foodwatch stellte Anfang vergangenen Jahres fest, dass bestimmte Limonaden etwa in Deutschland teils mehr als doppelt so viel Zucker enthalten wie die auf der britischen Insel angebotenen Varianten.

APA/ Red.

Gefällt Ihnen der Beitrag?
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on telegram
Telegram
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email