Skip to content. | Skip to navigation

Hunderttausende strömten dieses Jahr wieder zur ITB

 

Stabile Besucherzahlen, positives Geschäftsklima

 

Die ITB ist die größte Tourismusmesse weltweit. Als wichtigste Bühne für neue Angebote, aufstrebende Destinationen und technologische Innovationen für die Tourismusbranche konnte sie sich auch 2018 behaupten. Vom 8. bis 12. März besuchten rund 110.000 Fachbesucher und 60.000 Private die ITB 2018. Damit liegt man zwar unter dem Rekordwert von 2016 (damals waren es 120.000 Fachbesucher), die Zahlen sind aber keineswegs besorgniserregend.

Die Verantwortlichen ziehen sogar eine deutlich positive Bilanz. Denn neben den Besucherzahlen ist vor allem die Zahl der vor Ort getätigten Geschäftsabschlüsse für die Messe relevant. Und die stieg im Vergleich zu 2017 um fünf Prozent. Christian Göke, Chef der Messe Berlin resümiert: „Angesichts der aktuellen Hochkonjunktur, einer Arbeitslosenquote auf Rekord-Tief und günstiger Tarifabschlüsse sind die Menschen zunehmend in Kauflaune. Zudem werden Urlaubsreisen in zahlreichen Ländern außerhalb der Euro-Zone aufgrund des anhaltend starken Kurses des Euro und einer entsprechend schwachen US-Währung spürbar günstiger.“

 

Hochstimmung

Die Erwartungshaltung für das laufende Tourismusjahr ist hoch. Die Branche erwartet ein Rekordjahr. Man sieht sich bestens gerüstet für die Herausforderungen der Zukunft. Aktuelle Themen wie Overtourism oder Digitalisierung wurden beim ITB Berlin Kongress diskutiert – ganz ohne Totengräberstimmung. Nach einigen Krisenjahren blickt die Branche sehr positiv in die Zukunft.

Insgesamt präsentierten sich an den fünf Messetagen mehr als 10.000 ausstellende Unternehmen aus 186 Ländern und Regionen in 26 Hallen auf der Messe Berlin. Sie treffen auf ein Fachpublikum mit beträchtlichen Einkaufsbudgets (über einem Drittel der anwesenden Einkäufer steht mehr als 10 Millionen Euro zur Verfügung) und Entscheidungskompetenz.

Die Weichen für das kommende Jahr wurden ebenfalls gestellt. 2019 wird Malaysia als offizielles Partnerland der ITB Berlin fungieren. Dato’Sri Abdul Khani Daud von Tourism Malaysia freut sich über die internationale Bühne für sein Land: „Hiermit wollen wir den Tourismus steigern und Malaysia als Urlaubsdestination etablieren.“

Im heurigen Jahr war Mecklenburg-Vorpommern als Partnerdestination aufgetreten. Erfolgreich, wie Wolfgang Waldmüller, Präsident des Tourismusverbandes Mecklenburg-Vorpommern hervorhebt: „Mit dem Auftritt als Partnerland der ITB Berlin hat Mecklenburg-Vorpommern die Chance genutzt, die Vielfalt des Urlaubslandes Nummer eins der Deutschen auch in das internationale Blickfeld zu rücken. Mit einem Best-of dessen, was Mecklenburg-Vorpommern zwischen Ostsee und Seenplatte zu bieten hat – allem voran die Natur – haben wir eine in der Form nie dagewesene Aufmerksamkeit bei internationalen Einkäufern, Multiplikatoren und potenziellen Gästen erreicht und ein enormes Medienecho erzeugt.“

Bildcredit: Messe Berlin