Skip to content. | Skip to navigation

"easy way" heißt das neue Angebot der gelben Engel

 

ÖAMTC startet Sharing-Geschäft

 

„Easy way“ heißt das neue E-Scooter-Sharing des ÖAMTC und „easy“ soll die Miete funktionieren: nämlich übers Handy. Ähnlich wie beim Car-Sharing. Eine Fahrt von einer halben Stunde kostet vier Euro, jede weitere Minute 10 Cent. Abgerechnet wird monatlich im Nachhinein.

Nutzen kann dieses neue Angebot jeder mit einem gültigen Führerschein und einer Kreditkarte – eine ÖAMTC-Mitgliedschaft ist nicht notwendig. Für die erstmalige Registrierung benötigt man außerdem noch ein Selfie. Nach rund 10 Minuten Wartezeit – die Daten werden indessen von der ÖAMTC-Zentrale überprüft – kann man auch schon starten. Einmal registriert, geht es bei jeder weiteren Miete ganz schnell: App starten, E-Scooter auswählen und losfahren.

Abholen und abstellen kann man die E-Scooter im Geschäftsgebiet, das sich innerhalb des Gürtels, der Tangente und der Donau befindet. Denn gerade hier ist ein flexibles und günstiges Fortbewegungsmittel sinnvoll. Allein schon wegen der Parkplatzsuche.

Die E-Scooter haben laut Anbieter eine ungefähre Reichweite von 100 Kilometer. Allerdings ist diese stark von der Fahrweise abhängig. Dennoch wird garantiert, dass die in der App angezeigten Fahrzeuge genügend Akkuladung haben, um zumindest eine halbe Stunde lang in Wien unterwegs zu sein. Apropos Akku: Diese werden von Club-Mitarbeitern laufend getauscht, sodass sich der Fahrer darüber keine Gedanken machen muss.

Die Roller dürfen ausschließlich alleine gefahren werden. Im kleinen Koffer befinden sich bei jedem Scooter zwei Helme in unterschiedlichen Größen. Das sollte für die meisten Kopfgrößen reichen. Dazu gibt es noch Einweg-Hygienehauben, damit sich niemand ekeln muss. Zum Auftakt stehen in Wien derzeit 150 Scooter zur Verfügung. In Graz startet „easy way“ mit 15 Mopeds.  

In Wien haben übrigens schon letztes Jahr zwei Anbieter mit dem E-Roller-Verleih begonnen (GoUrban und Sco2t).

 

Bildcredit: ÖAMTC