Skip to content. | Skip to navigation

Rosenberger Seminarhotel Ansfelden

 

Die Anteile wurden an den Unternehmensentwickler Connexio verkauft.

 

Die Mutter des insolventen Raststättenbetreibers Rosenberger, die Rosenberger Holding GmbH, wurde an die Wiener Unternehmensentwickler Connexio Research & Business Development GmbH weitergegeben. Die chinesischen Investoren, die seit 2013 fast alle Anteile an der Holding besaßen, sind nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens im Dezember 2018 ausgestiegen, dies berichtet der „Online-Standard“ unter Berufung auf Investorenkreise. Connexio-Geschäftsführer Patrick Lieben-Seutter lieferte eine Bestätigung dafür und gab an, dass „der Kauf in den letzten Tagen erfolgt sei“. Die Aufwendungen, die für die Unternehmensentwicklung veranschlagt werden, bezifferte Connexio-Mitgesellschafter und –Manager Christian Tomaschek mit nicht ganz elf Millionen Euro.

Nach Auskunft des Masseverwalters Christian Lind sei noch nicht klar, was der Eigentümerwechsel auf Holdingebene für den Bieterprozess für die Rosenberger Restaurant GmbH bedeutet. Es werde erst die Prüfungs- und Berichtstagsatzung vor Gericht abgewartet, die am 12. Februar 2019 erfolgen soll. Lind betonte bereits Anfang des Jahres, dass das Sanierungsverfahren darauf ausgerichtet ist, das Unternehmen als Ganzes zu sanieren bzw. zu erhalten. Laut Masseverwalter habe bereits ein Bieter ein verbindliches Angebot gelegt.

Bildcredit: rosenberger.cc