Skip to content. | Skip to navigation

 

Geeignetes Lichtkonzept kann Umsätze steigern

 

Seit der Erfindung der Glühbirne hat sich einiges getan. Vor allem in der Hotellerie gilt es, das Licht für die Gäste so zu wählen, dass ein Gefühl von Wärme geschaffen wird. In den gastronomischen Bereichen kann ein passendes Licht zudem für steigende Umsätze sorgen.

Mit einem geeigneten Lichtspiel können bestimmte Stimmungen in Räume gebracht werden, die dem Gast das Gefühl von Entspannung und des Ankommens geben. „In Aktivitätsbereichen bei denen Gäste oder das Personal jedoch eine größere Lichtquelle benötigen, arbeitet man vorwiegend mit dem sogenannten Zonenlicht“, erklärt Hansjörg Kofler, Geschäftsführer von furniRENT.

Hotels arbeiten meist im Foyer bereits mit bestimmten Lichtkonzepten um die Rezeption, den Empfangsbereich und den möglichen Sitzbereich voneinander abzugrenzen und so für eine klare Orientierung zu sorgen. Das schafft Sicherheit und gibt den Gästen ein positives Gefühl des Ankommens. Auch in den Zimmern gibt es verschiedene Licht-Zonen. „Um niedrige Hotelzimmer optisch größer wirken zu lassen sollte man das Licht von unten auf helle Wände richten. Wer zudem die Decke stärker ausleuchtet, erhält ebenfalls einen optisch höheren Raum. Hat man jedoch das gegenteilige Problem, kann man durch Hängeleuchten Abhilfe schaffen“, erläutert Kofler abschließend.

Was mit den herkömmlichen Glühbirnen früher zu erhöhten Stromkosten in der Hotellerie geführt hat, kann heute mit LEDs vor allem kostengünstig und wirtschaftlich erhellt werden. „Der Stellenwert eines Beleuchtungskonzeptes ist heutzutage mit der Möblierung gleichzusetzen“, sagt Christoph Haberle, Projektleiter bei furniRENT.

Die Firma furniRENT unterstützt seit mehr als 15 Jahren Hoteliers in Österreich, Deutschland und der Schweiz bei der Planung, Einrichtung und Finanzierung von Hotelbetrieben.

MH

Bildcredit: Hotel Concordia