Skip to content. | Skip to navigation

Generalsekretär Josef Plank verlieh den Preis

 

Die Gewinner des Österreichischen Innovationspreis Tourismus 2018 stehen fest

 

Dienstagabend wurde der Österreichischen Innovationspreis Tourismus (ÖIT) vom Ministeriums für Nachhaltigkeit und Tourismus verliehen. Ausgezeichnet werden „innovative, touristische Produkte und Angebotspakete, die einen nachhaltigen Mobilitätsaspekt einschließen“. Dotiert ist der Preis mit 5.000 Euro für den ersten, 3.000 Euro für den zweiten und 2.000 Euro für den dritten Platz.

In der Kategorie „Einzelbetriebliche Initiativen“ gewann die iMobility GmbH aus Wien mit dem Projekt „wegfinder - die Informations- und Buchungsplattform für öffentlichen und individuellen Verkehr von Tür zu Tür“. Die Jury begründete, dass die „wegfinder App“ durch die Einbeziehung kleinerer Transportunternehmen ein breites Spektrum der Mobilitätsangebote österreichweit bündelt und alternativen zum Individualverkehr aufzeigt. Es handle sich hierbei um eine unkomplizierte „all in one“-Lösung die dem Unternehmen den Sieg brachte.

Der zweite Platz ging an die Zell am See-Kaprun Tourismus GmbH in Salzburg für das Projekt „Mobilitätskonzept IRONMAN 70.3 Weltmeisterschaft“. Dritter wurde die Riesneralm Bergbahnen GmbH & Co KG in der Steiermark mit dem Projekt „gipfelbad anno dazumal“.

 

„Überbetriebliche Kooperationen“

Den Sieg in der Kategorie „Überbetriebliche Kooperationen“ holte sich die Region Villach Tourismus GmbH aus Kärnten mit dem Projekt „Touristische Mobilitätszentrale Kärnten (Bahnhofsshuttle Kärnten)“. Das Projekt deckt die „letzte Meile“ des Gastes vom Bahnhof zum Hotel ab und kann auch von Einheimischen als Transportmittel verwendet werden. Die Zusammenarbeit verschiedener Tourismusregionen sowie die Kooperation zwischen weiteren Partnern schaffte ein einzigartiges Angebot in Österreich und überzeugte damit die Jury.

Die Ferienregion Nationalpark Hohe Tauern GmbH in Salzburg konnte mit dem Projekt „Nationalpark Sommercard MOBIL“ den zweiten Platz gewinnen. Die Kitzbüheler Alpen Marketing GmbH in Tirol mit dem Projekt „Gästekarte ist gleich Fahrkarte“ und der Ötztal Tourismus und Planungsverband mit ihrer Idee „Freie Fahrt im Ötztal“ in Tirol teilen sich den 3.Platz.

 

Sieger ohne Preisgeld

Die Anerkennungsurkunden holten sich:
- GVB Personennahverkehr Unteres Pinka- und Stremtal in Burgenland mit dem Projekt „Tour Taxi, Öko Trip und Mein Güssing Taxi“

- Kletterverein Tattendorf in Niederösterreich mit dem Projekt „Schlaffass - Schlafen im Holzfass“

- ARGE Trans Nationalpark in Oberösterreich mit dem Projekt „Transnationalpark“

- Baumkronenweg in Oberösterreich mit dem Projekt „youexit – Escape Room“

- ISTmobil GmbH in der Steiermark mit dem Projekt „ISTmobil - eine flexible Mobilitätslösung für den Tourismus“

- Greenstorm Mobility GmbH in Tirol mit dem Projekt „Europas innovativstes E-mobility Verleihsystem für Hoteliers!“

- Wiener Tramwaymuseum in Wien mit dem Projekt „Eine Zeitreise durch Wien“.

Bildcredit: BMNT / Christian Lendl