Skip to content. | Skip to navigation

Ergebnisplus bei Verkehrsbüro Group

Touristik und Hotellerie brachten 2018 gute Ergebnisse ein. Neue Projekte sind geplant.

„101 Jahre und kein bisschen leise“ – so fassen die Verantwortlichen der Verkehrsbüro Group die Bilanz aus dem Jahr 2018 zusammenfassen. „Als Touristiker und Hotelier stimmen uns die Ergebnisse aus 2018 absolut zufrieden“, betonte Martin Winkler, Sprecher des Vorstands, bei der Präsentation der Zahlen. Das motiviere, deutlich zu investieren. Etwa in der Touristik in die Verschmelzung von Online und Offline. Oder in der Hotellerie mit Fokus auf neue Projekte und Investitionen in bestehende Häuser.

Der seit knapp zwei Jahren eingeschlagene Wachstumskurs lässt sich an den Zahlen der Gruppe ablesen: Aufgrund der erstmaligen Bilanzierung von IFRS 15[1] konnte etwa bei einem Konzernumsatz von 615,1 Mio. Euro (+19% gegenüber dem Vorjahr) das Ergebnis vor Steuern (EBT) auf 22,6 Mio. Euro (+11,9%) und der Jahresüberschuss auf 18,0 Mio. Euro (+18,4%) gesteigert werden.

Leisure Touristik verzeichnet erfolgreichstes Jahr

Die Österreicherinnen und Österreicher zeigten sich 2018 ungebrochen reiselustig. „Mit einem Plus von 8,3% auf 331,9 Mio. Euro Umsatz war 2018 für unsere Reisebüro-Sparte – allen voran die 107 Ruefa-Reisebüros – das bislang erfolgreichste Geschäftsjahr aller Zeiten. 322.075 Kunden haben im vergangenen Jahr bei uns gebucht, und damit um 4,3% mehr als im Vorjahr“, fasst Winkler zusammen.

© Markus Wache / Martin Winkler, Geschäftsführer der Verkehrsbüro Group

 

Im Geschäftsfeld Reiseveranstalter konnte Eurotours als der größte Anbieter von Reisen im Direktvertrieb 2018 erneut reüssieren. Als Vollsortimenter im Multi-Channel-Vertrieb (zuvor: Incoming) ist Eurotours nach wie vor in der DACH-Region und den angrenzenden Nachbarländern führend. 2018 wuchs der Umsatz um 12,3% auf 107,4 Mio. Euro.

Auch Ruefa und Jumbo mit ihren hochgradig exklusiven und maßgeschneiderten Eigenprodukten gewinnen zunehmend an Bedeutung, wobei sich besonders positiv Fernreisen nach Afrika und im Bereich Indischer Ozean, Studienreisen und Kreuzfahrten entwickelten. Im Veranstalter-Segment wurden 2018 insgesamt ein Umsatzplus von 4,9% auf 260,3 Mio. Euro erwirtschaftet und 828.459 Kunden gezählt. 2018 konnte auch das 15-jährige Jubiläum der Kooperation mit Hofer Reisen gefeiert werden.

In der wettbewerbsintensiven Business Touristik blieb der Umsatz mit 179,4 Mio. Euro (-1,7%) nahezu unverändert. Will heißen: Die Verkehrsbüro Business Services bleiben Nummer 1 am österreichischen Markt. Als unabdingbar werden interne Optimierungsmaßnahmen – etwa die Bündelung von operativen Einheiten zum Vollsortimenter sowie die konsequente Ausrichtung auf die zunehmende Digitalisierung der Branche – angesehen.

Hotellerie profitiert von Steigerungen in Touristik

Im Geschäftsjahr 2018 konnte die Zahl der Nächtigungen in den 28 Austria Trend Hotels der Verkehrsbüro Group um 3,2% auf etwa 2,3 Mio. gesteigert werden. Der Umsatz stieg im selben Zeitraum um 8,7% auf 169,1 Mio. Euro. Getragen wurde dieses positive Ergebnis von der Beliebtheit Wiens als Kongressstadt, dem anhaltenden Trend zu gehobenen Städtereisen sowie der zusätzlich angefachten Nachfrage durch die EU-Ratspräsidentschaft Österreichs.

„Wien profitiert extrem von der Auszeichnung als lebenswerteste Stadt der Welt – mit 16 Häusern und einer kaiserlichen Suite im Schloß Schönbrunn wirkt sich das sehr positiv auf unser Produktportfolio aus“, gibt sich Winkler zufrieden.

Basis für das sehr erfreuliche Ergebnis seien neben dem positiven Gesamtsentiment ein gutes Kostenmanagement und die konsequenten Qualitätsverbesserungen in allen Hotels gewesen – sowohl in den Städten wie auch in den Ferienresorts.

In den vergangenen Jahren wurden bereits mehr als 15 Mio. Euro in die Neuausstattung der Häuser investiert. Bis Ende 2022 sind weitere Investitionen in der Gesamthöhe von 40 Millionen Euro geplant.

Palais Events und Café Central brachten Umsatzplus

2018 war auch das bisher beste Geschäftsjahr in der Geschichte von Palais Events. 326 Veranstaltungen mit 72.000 Gästen sorgten für einen Umsatz von 4,1 Mio. Euro in den Veranstaltungspalais. 568.000 Gäste im Café Central brachten ein Umsatzplus von 11,3% auf 7,0 Mio. Euro.

„Um das hohe Qualitätsniveau zu halten, investieren wir laufend in das Angebot. So wurde zuletzt eine neue Frühstückskarte mit hohem Bio-Anteil und Schwerpunkt auf lokale Lebensmittelproduzenten eingeführt“, bekräftigt Winkler abschließend nochmal seinen Ansatz, ganz besonders in guten Zeiten zu investieren und Innovationen zu pushen.

PA/red/KaM

[1] Aufgrund der Erstbilanzierung von IFRS 15 werden bei den vermittelten Umsätzen nur mehr die Provisionen dargestellt. Ohne IFRS 15 hätte sich der Konzernumsatz 2018 auf 1,023 Mrd. Euro erhöht. Die Einzelabschlüsse der Geschäftsbereiche erfolgen nach wie vor nach UGB.

 

 

Bildcredit: Verkehrsbüro Group/Markus Wache