Skip to content. | Skip to navigation

Maddalena Hirschal, Kathrin Gaál, Laurin Levai und Cathrine Kolba gaben den Startschuss im Volksgarten / © PID/Christian Fürthner

Rettungsanker-Kampagne in Wiener Lokalen

Clubszene soll zum Thema sexuelle Belästigung sensibilisiert werden.

Gemeinsam mit dem Sozialarbeiter und Sicherheitsdienst-Experten Laurin Levai (Ante Portas, Work On Progress) erstellte das Frauenservice Wien (MA 57) ein Schulungskonzept für Beschäftigte in der Gastronomie. Dabei geht es um Themen wie Deeskalation, Prävention von Belästigung und den Umgang mit Frauen, die von (sexueller) Belästigung betroffen sind. Mit dem „Rettungsanker“ soll in erster Linie sensibilisiert und gleichzeitig das Handlungswerkzeug im rechtlichen Rahmen vermittelt werden. Der Nachtclub „Volksgarten“ in der Wiener Innenstadt wird die Kampagne ab sofort umsetzen.

Flagge zeigen

Lokale, die Teil der „Rettungsanker“-Kampagne werden wollen, müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllen. Die BetreiberInnen verpflichten sich dazu, ihre Securitys zu schulen und mit einem „Rettungsanker“-Aufkleber auszustatten. Flyer auf den Toiletten informieren die Gäste über die Kampagne. Außerdem dürfen teilnehmende Betriebe nicht mit sexistischen Sujets werben und überprüfen ihre Räumlichkeiten auf Sicherheit – etwa beim Lichtkonzept.

Initiative

„Wir beziehen mit dem ,Rettungsanker‘ klar Stellung: In unserem Club hat sexuelle Belästigung nichts verloren und wir möchten weiterhin präventiv solcher entgegenwirken“, so „Volksgarten“-Eventmanagerin Cathrine Kolba. Frauenstadträtin Kathrin Gaal unterstützt die Initiative: „Frauen und Mädchen sollen sich in ganz Wien wohlfühlen. Wenn Mädchen oder Frauen belästigt werden oder sich unsicher fühlen, ist es wichtig, dass es Ansprechpersonen gibt“.


PA/red/kr

Bildcredit: PID/Christian Fürthner