Skip to content. | Skip to navigation

© Sebastian Kreutzer

Neue Regie am Theaterbuffet

Das Usus im Schauspielhaus versteht sich als mehr als eine Theatergastronomie.

Für eine Weile in die Welt des Theaters eintauchen. Nachmittags Aperos schlürfen und das Treiben beobachten. Zeuge der Vorbereitungen auf der Nachbarhaus-Bühne werden. Am Chefs Table der Küche ganz nah sein. Nach dem Schauspiel langsam wieder ankommen. Das Usus im Schauspielhaus versteht sich als mehr als eine Theatergastronomie.

Seit April 2019 betreibt das Usus kreativ Kollektiv unter der Küchen-Regie von Patrick Müller (punk ,s, Silent Cooking) und der Bar-Regie von Sebastian Malz (Credo) die Gastronomie im Schauspielhaus. Es ist der Versuch, das Theater um ein gastrosofisches Konzept zu erweitern, heißt es in der Presseaussendung: „Kulinarische Bespielung mit theatralischer Inszenierung als eine Annäherung an den Ort des eigentlichen Geschehens. Theaterbuffet mit Charakter, Bühne wem Bühne gebührt.“

Am Nachmittag gibt’s u.a. Weine vom Hauswinzer Robert Karasek, Prosecco vom Fass oder hausgemachten Wermut. Dazu Tapas aus der Vitrine. Am Abend bietet die Speisekarte Salat, Suppe, Gemüse, Fisch und Fleisch saisonal à la carte.

Die Öffnungszeiten sind Di bis Sa 16 bis 24 Uhr. Reservierungen sind nicht möglich. Wenn die Vorstellung der Nachbarhaus-Bühne es erfordert, wird das Lokal als Teil des Stücks bespielt und schließt früher. Im Juni ist das aber nur an drei Tagen der Fall.

 

© Sebastian Kreutzer

 

Außergewöhnliche Projekte

Das Usus kreativ Kollektiv ist eine Genossenschaft mit außergewöhnlichen Projekten. Die Bewirtschaftung der Zwischennutzung Credo auf einem Teilgelände ehemaliger Stallungen der Trabrennbahn Krieau im 2. Bezirk war der Anlass für die Gründung der Genossenschaft. Sie ermöglicht den Mitgliedern gemeinsam zu wirtschaften. Diese kommen aus unterschiedlichen Bereichen wie Handwerk, Bauwesen, Elektrotechnik, Architektur, Gastronomie, Betriebswirtschaft, Presse & Öffentlichkeitsarbeit, Eventmanagement, Grafik sowie Sozialunternehmertum. Man versteht sich als Generalunternehmen für die Kreativwirtschaft.

Zu den Projekten zählen abgesehen von der Gastronomie Usus im Schauspielhaus aktuell: Leerstandsbespielung der Villa Schapira im 18. Bezirk seit April 2019; Rad WG im 6. Bezirk seit Jänner 2019 und externe Events wie das Streetlife Festival, das offf Festival oder FM4 am Wasser.

PA/red/KaM

Bildcredit: Sebastian Kreutzer