Skip to content. | Skip to navigation

©Pixabay

Weniger Übernachtungen in Vorarlberg

Trotz verpasster Rekordzahlen wird von einer ausgezeichneten Gesamtbilanz gesprochen.

Die Wintersaison 2018/19 ist für die Vorarlberger Touristiker mit 1,235 Mio. Gästeankünften und 5,028 Mio. Übernachtungen zu Ende gegangen. Obwohl damit die Zahlen der Rekordsaison 2017/18 um knapp 14.800 Ankünfte sowie etwa 70.000 Nächtigungen verfehlt wurden, sprachen Tourismus-Direktor Christian Schützinger und Landesrat Karlheinz Rüdisser (ÖVP) von einer „ausgezeichneten Gesamtbilanz“.

Gegenüber der Vorsaison lag der Rückgang bei den Ankünften bei 1,2 Prozent, jener bei den Nächtigungen bei 1,4 Prozent. Bis auf die Destination Bodensee-Vorarlberg wurden in allen anderen Regionen Rückgänge verzeichnet. Nächtigungseinbußen gab es etwa bei Besuchern aus Österreich, Deutschland und der Schweiz.

Rüdisser und Schützinger wiesen in ihrer Aussendung darauf hin, dass die Marke von fünf Millionen Winter-Gästen erst zum vierten Mal übertroffen worden sei. „Die zahlreichen erfolgreichen Familienbetriebe der Vorarlberger Freizeit- und Tourismuswirtschaft sind robust und leistungsfähig, weil ihnen der Balanceakt gelingt, Bewährtes und Traditionelles zu erhalten und gleichzeitig Innovationen voranzutreiben“, sagte Rüdisser.

27.05.2019

APA/Red/DK

Bildcredit: Pixabay