Skip to content. | Skip to navigation

v.l. Bundesobmann Hörtnagl, Bundesgeschäftsführer Embacher, Tirol-GF Loukota, stellv. Obleute Schwaiger (Stmk) und Jagschitz (Bgld), Tirols LH-Stv. Geisler

 

Hörtnagl jetzt Bundesobmann

 

Der langjährige Obmann des Tiroler Landesverbandes Johann Hörtnagl wurde bei der Jahresversammlung zum Bundesobmann gewählt. Die 2.250 Mitgliedsbetriebe schneiden seiner Bilanz nach gut ab: „Im Jahr 2017 gab es für die bäuerlichen Mitgliedsbetriebe und ihre insgesamt rund 27.700 Betten 112 Vollbelegstage. Alle UaB-Betriebe begrüßen pro Jahr insgesamt rund 2 Mio. Gäste und erwirtschaften damit rund 500 Mio. Euro.“ Laut einer aktuellen Gästebefragung herrsche außerdem eine hohe Zufriedenheit mit den Gastgebern, der Qualität und dem Preis-/Leistungsverhältnis.

Auch in den sozialen Medien ist Urlaub am Bauernhof beliebt und durchschnittlich über 6000 User besuchen das Internet-Portal des Clusters täglich. „Auf dem Portal gibt es im Durchschnitt mehr als 300 Besuche pro Monat auf den einzelnen Hofseiten. Damit ergibt sich eine Reichweite, die kleinere Einzelbetriebe mit einer eigenen Homepage nicht erreichen könnten“, weiß Bundesgeschäftsführer Hans Embacher zu berichten.

Für Hörtnagl ist klar woher der Erfolg von Urlaub am Bauernhof rührt: „Landlust liegt nach wie vor im Trend. Immer mehr Menschen, darunter viele junge, wollen nicht mehr fünf Städte in drei Tagen besichtigen, sondern suchen gezielt nach entschleunigenden, nachhaltigen Urlaubserlebnissen.“ Nicht nur für den Tourismus stellt Urlaub am Bauernhof eine Stütze dar. Vielen Bauern ist es erst durch ihr zweites Standbein als Vermieter möglich, ihre Höfe weiterhin zu bewirtschaften.

Bildcredit: Oberholzer kommunikation/Berger