Skip to content. | Skip to navigation

Künftig sollen noch mehr Gäste mit der Bahn anreisen

 

Initiative soll die Bahnanreise von Gästen forcieren

 

Gäste werden nicht nur in Ernährungsfragen immer reflektierter und selbstkritischer, sondern auch in ihrem Reiseverhalten. Immer mehr Urlauber wollen nachhaltig verreisen. 
Für den Tiroler Tourismus ist nachhaltige Mobilität ein wichtiges Thema. Die Initiative „Tirol auf Schiene“ forciert die Bahnanreise von Gästen und bündelt in der Tirol Werbung die Kompetenz der wichtigsten Partner.

Zum Beispiel sollen die Produkte im Fernverkehr der ÖBB nachhaltig weiterentwickelt und noch weiter verbessert werden: „Mit dem Angebot, dass die Gästekarte zur Fahrkarte wird, setzte beispielsweise die Region Kitzbüheler Alpen das Thema Vor-Ort-Mobilität beispielgebend um: Seit Mai 2017 kann jeder Gast – finanziert über die Nächtigungsabgabe – 18 Bahnhöfe zwischen Kirchbichl, Wörgl und Hochfilzen mit seiner Gästekarte ansteuern. Rund 60 S-Bahnen oder REX-Züge stehen zur Verfügung. Über 600 Gäste nutzen dies täglich“, sagt Rene Zumtobel (ÖBB).

Ein weiterer Schwerpunkt liegt im Bereich der Kommunikation – auf den Märkten, aber vor allem in Tirol: „Dank der Mobilitätscoaches, die mehr als 300 Unterkunftsbetriebe besucht haben, ist das Thema bei den Vermietern ,angekommen‘. Wenn diese beispielsweise Reisezeitkarten, die die Anreise aus den Herkunftsorten visualisieren, auf ihren Websites anbieten oder die Gäste auf die Mobilitätslösungen vor Ort hinweisen, werden die Angebote angenommen“, so Florian Phleps (Tirol Werbung).

 

Weitere Ziele

Die Ziele von „Tirol auf Schiene“ bis 2021: Neben der Forcierung neuer direkter Bahnverbindungen soll vor allem das bestehende Bahnangebot im Bewusstsein der Gäste und Touristiker fix verankert werden – als komfortable Anreisemöglichkeit. Komfort und Convenience sind weitere Schwerpunkte – vom einfachen Gepäcktransport bis hin zum Sportartikelverleih muss der Urlaub für den Gast auch ohne Auto unkompliziert sein. Mit dem tirolweiten Bahnhofshuttle soll zudem die „letzte Meile“ – der Weg vom Bahnhof zur Unterkunft – komfortabel gelöst werden.

Bildcredit: Tirol Werbung/Gerhard Berger