Skip to content. | Skip to navigation

Niederösterreich ist ob der Nähe und der angenehmeren Temperaturen bei Sommergästen aus Wien beliebt

Revival der Sommerfrische in NÖ

Die Bundeshauptstadt ist für Niederösterreich ein wichtiger Quellmarkt für Sommerurlauber.

Die „Hitze in der Großstadt“ wird in den letzten Jahren vermehrt als Reisemotiv bei Kundenbefragungen im Sommer genannt. Der Sommerfrische-Begriff des 19. Jahrhunderts – mit seiner Hochblüte im Salzkammergut, Semmering- und Raxgebiet sowie im Kamptal – ist mit dem heutigen Freizeitverhalten natürlich nur mehr bedingt vergleichbar. Aber die Definition laut Wörterbuch der Gebrüder Grimm – „Die Landlust der Städter im Sommer“ – passt heute durchaus noch bzw. wieder gut.

Positive Entwicklung bei Nächtigungen

So ist die Bundeshauptstadt Wien für Niederösterreich traditionell ein wichtiger Quellmarkt. 21 Prozent der gesamten Übernachtungen, das sind in Summe 1.482.536, entfielen 2018 auf Wiener Gäste. Die Sommermonate verzeichnen seit jeher die besten Zahlen. Mit knapp 3,9 Millionen Nächtigungen und einem Plus von 2,1 Prozent verzeichnete das Umland von Wien von Mai bis September 2018 eine sehr positive Entwicklung.

„Für Großstädter wird es in den nächsten Jahren immer wichtiger werden, einen kühleren Rückzugsort in den heißen Sommermonaten zu haben“, ist Christoph Madl, Geschäftsführer der Niederösterreich Werbung, überzeugt. Sein Bundesland biete sich durch die Nähe zur Bundeshauptstadt und die vielfältigen Angebote in den Wald- und Bergregionen und am Wasser geradezu als Sommerfrische an. Das lasse sich mit der Sommerbilanz 2018 auch belegen. Positive Entwicklungen in den Monaten Juli und August zeigten sich vor allem in jenen Gemeinden, die für die Sommerfrische besonders geeignet sind.

Wiegen der Sommerfrische in NÖ

„Reichenau/Rax und der Semmering sind ,die Wiege der Sommerfrische’ – anno dazumal von Wien aus geprägt“, hält Markus Fürst, Geschäftsführer der Tourismusdestination Wiener Alpen Niederösterreich, fest. Beide Destinationen seien im Zeitraum von Juli bis September sehr gut gebucht – auch dank des Kulturangebotes. Das sei der beste Beweis dafür, dass Kultur ein fixer Bestandteil der Sommerfrische ist – mit steigenden Besucherzahlen jährlich. Viele nächtigen in der Region.

 Das Waldviertel bietet aufgrund der klimatischen Bedingungen (leichtes Reizklima – warme Tage, kühle Nächte, Luftkurorte) und der vielfach unberührten Natur ideale Voraussetzungen für Städter, der Asphalthitze zu entfliehen. Es verfügt traditionell über eine große Anzahl an Sommerfrische-Angeboten, die stetig weiter ausgebaut werden. Wer etwas Kühle lieber in alpineren Regionen in der Nähe der Stadt sucht, ist im Mostviertel gut aufgehoben. Ob in den Bergen oder in der Nähe von Wasser: Die Region wird besonders von Sommergästen geschätzt, die sich hier ob der angenehmeren Temperaturen bewegen und aktiv sein können. Auch das Burgenland und die Steiermark profitieren durch die Nähe zur Bundeshauptstadt naturgemäß von „Sommerfrische“-Gästen.

KaM 

Bildcredit: Niederösterreich Werbung, Schwarz-König