Skip to content. | Skip to navigation

Pixabay

Keine Ruhe im Skigebiet Gaißau-Hintersee

Bundesforste klagen Liftgesellschaft aufgrund ausständiger Pachtzahlungen.

Die Österreichischen Bundesforste (ÖBF) bringen wegen ausständiger Pachtzahlungen im Salzburger Skigebiet Gaißau-Hintersee nun Klage gegen die sich mehrheitlich in chinesischer Hand befindenden „Gaissauer Bergbahnen“ ein. „Bis zum heutigen Tag wurden weder die offenen Forderung beglichen, noch die Bankgarantien erbracht“, teilte ÖBF-Sprecherin Pia Buchner am Montag mit.

Nachdem schon mit März 2019 die Verträge mit der Liftgesellschaft beendet wurden, sei dieser Schritt Ende vergangene Woche beschlossen worden. „Die Klage wird dabei von unserer Rechtsvertretung, der Finanzprokuratur, eingebracht“, erklärte Buchner.

Mit der Auflösung der Verträge sei der Weg für andere Lösungen frei geworden, betonte Buchner. „Die Bundesforste würden einen Fortbestand des Skigebietes sehr begrüßen und es würde uns sehr freuen, wenn es zu einer alternativen Lösung mit einem seriösen Partner kommt.“ Im stadtnahen Skigebiet waren die Lifte den ganzen Winter über keinen einzigen Tag in Betrieb - trotz der ausgezeichneten Schneelage.

Dabei hatte sich im Spätherbst noch Optimismus in der Region breitgemacht. Ende Oktober standen die Zeichen im Konflikt zwischen den ÖBF und den Bergbahnen auf Entspannung. Nachdem die Gaissauer Bergbahnen schon damals vertraglich geregelte Pachtzahlungen und Bankgarantien schuldig geblieben waren, konnte nach langen Verhandlungen erneut ein Vertrag zustande gebracht und unterzeichnet werden.

„Den dort vertraglich verpflichteten Zahlungen samt Erbringen einer Bankgarantie ist die Gesellschaft nicht oder nur teilweise nachgekommen“, teilte Buchner der APA mit. Um den Saisonstart zu ermöglichen, hätten die Bundesforste im Dezember 2018 „ein letztes Mal“ eine Nachfrist eingeräumt - ohne Erfolg. Dabei hatte im November der chinesische Mehrheitseigentümer Wang Zhong Hui noch neue millionenschwere Investitionen zur Modernisierung des Skigebiets in Aussicht gestellt. Und er wies damals darauf hin, in den vergangenen Jahren mehr als 7 Mio. Euro in den Betrieb des Skigebiets und in die Region gesteckt zu haben.

Die Liftgesellschaft befindet sich seit 2016 zu 75 Prozent im Besitz seiner chinesischen J&Y Holding Group Ltd. mit Sitz in Peking. Nach wirtschaftlich turbulenten Jahren stellten die Bergbahnen im Jänner 2017 einen Antrag auf Insolvenz, um mit einer Entschuldung den Betrieb langfristig abzusichern. Der Sanierungsplan wurde mehrheitlich angenommen, die Gläubiger erhielten damals eine 30-Prozent-Quote. Der frühere Haupteigentümer Gernot Leitner ist mit seiner Masterconcept Consulting GmbH mit acht Prozent beteiligt. Zehn Prozent hält der Hinterseer Hotelier Albert Ebner, sieben Prozent besitzt die SPDM GmbH in Wien.

20.05.2019

APA/Red/DK

 

Bildcredit: Pixabay