Skip to content. | Skip to navigation

80 Millionen sollen in das Skigebiet investiert werden

Wirtschaft sticht Naturschutz aus

 

Das Skigebiet Schmittenhöhe soll erweitert werden – und zwar in Richtung Piesendorfer Hochsonnberg. Das habe nun das Bundesverwaltungsgericht entschieden. Kritikpunkt: Die Interessen von Volks- und Regionalwirtschaft, Tourismus und Arbeitsmarkt überwiegen jenen des Naturschutzes. Die Schmittenhöhe-Bahn AG wollte sich noch nicht dazu äußern, man warte zuerst die zweiwöchige Einspruchsfrist ab.

Das Projekt wurde bereits vor acht Jahren vom Land genehmigt, dann aber vom Umweltsenat abgelehnt. Die Pläne haben damals vier Lifte samt Pisten, ein Skizentrum mit Gastronomie und Parkflächen vorgesehen. Rund 80 Millionen Euro wurden dafür kalkuliert. Das Projekt wäre der nächste Schritt zur skitouristischen Erweiterung auf den Gletscher, das Kitzsteinhorn.

Bildcredit: schmitten.at