Skip to content. | Skip to navigation

 

Wiener Kaffeehäuser wurden gekürt

 

Die bekannte englische Tageszeitung „The Daily Telegraph“ hat kürzlich die 50 besten Cafés der Welt gekürt. Darunter sind auch drei Wiener Kaffeehäuser: das Café Central, das Café Hawelka und der Bräunerhof.

Das Café Central gibt es seit 1876. Nachdem es Treffpunkt für berühmte Persönlichkeiten wie Franz Kafka, Stefan Zweig und Sigmund Freud war, ist es jetzt nach der Wiedereröffnung 1975 ein Muss für die meisten Wien-Besucher. Es steht sogar unter Denkmalschutz.

Das Café Hawelka kann man als eigene Institution in der Wiener Künstlerszene bezeichnen. Denn das für seine Buchteln bekannte Lokal hatte als Stammgäste Künstler wie Friedensreich Hundertwasser, Helmut Qualtinger oder Oskar Werner.

Schlussendlich ist der Bräunerhof nicht nur Treffpunkt von Schülern der nahen Tanzschule Elmayer, sondern hatte auch Literaten wie Thomas Bernhard zu Gast.

Alle drei Kaffeehäuser haben bereits eine jahrzehntelange Tradition, und wurden nicht zuletzt deswegen ausgewählt. Unter den weiteren Gewinnern dieser Kür sind bekannte Namen wie das Café Américain in Amsterdam, das Schwarze Café in Berlin, das Café Godot in Barcelona, die Bar Italia in London, das Caffé Gambrinus in Neapel, das Bistrot du Peintre in Paris, das Majestic in Porto, das Caffé Colbert in Rom, die Bar Británico in Buenos Aires und das Fazil Bey in Istanbul.

Bildcredit: Pixabay