Skip to content. | Skip to navigation

V.l.nr.: Braumeister Rudolf Schaflinger, Magne Setnes (Vorstandsvorsitzender Brau Union Österreich), Gebietsleiter Jürgen Stocker und Thomas Percht und Gerhard Pagitsch vom Diakoniewerk

Brauerei Schladming feiert 110-Jahr-Jubiläum

Seit 1909 wird in der Alpenstadt der Dachstein-Tauernregion Bier gebraut.

Seit der Gründung im Jahr 1909 trägt die Brauerei in Schladming zum Wirtschaftsstandort bei. Nach den Glanzzeiten des Bergbaus in den Schladminger Tauern kann die Region heute durch ganzjährigen Tourismus punkten. Kürzlich konnten zahlreiche Gäste beim Tag der offenen Tür anlässlich des 110-jährigen Jubiläums einen Einblick in die Kunst des Bierbrauens bekommen.

Beim Festakt erhielten Braumeister Rudolf Schaflinger und sein Team ein besonderes Geschenk: ein geschnitztes Modell der Brauerei. Gefertigt wurde das Modell in der Werkstätte Schladming des Diakoniewerks als wertschätzendes Zeichen der Kooperation. Denn eine Arbeitsgruppe des Diakoniewerks ist in der Brauerei beschäftigt.

Die Brauerei Schladming setzt sich für Nachhaltigkeit ein. Seit Dezember 2018 ist sie an das Fernwärmenetz der Stadt angeschlossen. Außerdem wurde aktuell eine Pellets-Heizanlage in Betrieb genommen, um die energieaufwendigen Schritte des Brauprozesses wie das Kochen der Würze aus nachhaltigen Quellen speisen zu können. Ab Mitte des Jahres 2019 wird das Schladminger Bier zur Gänze mit grüner Energie gebraut. Dafür wurden eine Million Euro investiert.

Insgesamt knapp 70 % des Schladminger Bieres wird im Heimgebiet Steiermark getrunken. Allerdings kommen immer mehr Österreicher auf den steirischen Geschmack. Bereits fast jedes vierte Schladminger wird im Osten verkauft, wo vor allem das BioZwickl sehr gut ankommt. Auch die Hauptsorte Schladminger Märzen legt weiter zu.Insgesamt werden laut Braumeister Schaflinger jährlich etwa 6,8 Millionen Halbe produziert. Die Schladminger Brauerei gibt zwei Sorten aus 100 Prozent österreichischen Rohstoffen aus kontrolliert biologischem Anbau heraus: ein „BioZwickl“ und ein Weißbier, das „Schladminger Schnee Weiße“.

PA/red/TL

Bildcredit: TOM Foto Design