Skip to content. | Skip to navigation

Berglandmilch GF Josef Braunshofer

Mehrweg-Milchflaschen feiern Comeback

Die Molkerei Berglandmilch stellt bis Ende des Jahres auf ein Mehrwegsystem um.

Wiederbefüllbare Glasflaschen für Milch und andere Getränke waren noch vor wenigen Jahrzehnten Standard im Einzelhandelsverkauf. Doch dann kam die große „Plastik-Revolution“, die den Konsumenten versprach, weniger schwer schleppen zu müssen, ganz ohne lästiges Pfandsystem. Anfang der 1990er-Jahre waren noch über 70 Prozent der Getränkeverpackungen mehrmals wiederbefüllbar, heute sind es lediglich knapp 20 Prozent. PET-Flaschen sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken und mittlerweile auch schwer wieder wegzubekommen. Denn was nicht recycelt oder verbrannt wird, landet in der Umwelt, vieles davon in unseren Meeren.

In Kooperation mit der Umweltschutzorganisation Greenpeace werden bis Jahresende wiederbefüllbare Ein-Liter-Glasflaschen von der Molkerei Berglandmilch ausgeliefert. Für die Umstellung investiert Berglandmilch rund acht Millionen Euro an zwei Standorten in Österreich, gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt.

Berglandmilch Werk Aschbach

Für Greenpeace ist Mehrweg die einzige Lösung, um Verpackungsmüll bei Getränken zu reduzieren und die Plastik-Krise zu bekämpfen. "Eine einzige Mehrweg-Flasche ersetzt dadurch elf Einweg-Glasflaschen - damit brauchen wir für die gleiche Menge an Verpackungen nur einen Bruchteil an Ressourcen, sagte Josef Braunshofer, Geschäftsführer der Berglandmilch. "Als größte Molkerei in Österreich wollen wir in Sachen Klimaschutz zum Vorreiter werden", betonte er.

Vor rund einem Jahr hat Berglandmilch Milch in Einweg-Flaschen auf den Markt gebracht. Um die Produktion von Milch auf Mehrweg umzustellen, investiert die Berglandmilch rund acht Millionen Euro an den Standorten in Aschbach in Niederösterreich und in Wörgl in Tirol. Das Geld wird für eine zusätzliche Glas-Abfüllanlage, eine Waschanlage am Standort in Aschbach sowie für die Errichtung von Lagern für die Glasflaschen verwendet.

(APA/red)

Bildcredit: Berglandmilch