Skip to content. | Skip to navigation

WKÖ-Präsident Christoph Leitl beim Rundgang durch die Ferien-Messe

 

Viel Lob von WKÖ-Präsident Leitl für Tourismusbranche.

 

Österreichs größte Publikumsmesse für Urlaub, Reisen und Freizeit wurde am Donnerstag von WKÖ-Präsident Christoph Leitl feierlich eröffnet: „Das große Interesse, mit dem das Angebot der rund 850 Aussteller aus 80 Ländern auf dieser bislang größten Wiener Ferienmesse gewürdigt wird, ist ein Grund zur Freude.“

Bis 14. Jänner präsentieren sich zahlreiche nationale und internationale Destinationen für das interessierte Publikum. Gemeinsam mit der zeitgleich über die Bühne gehenden Vienna Autoshow werden insgesamt bis zu 160.000 Besucher erwartet – der mit Abstand größte Messeevent in der Messe Wien.

Spanien war als diesjähriges Gastland der Ferien-Messe (wir berichteten) durch den spanischen Botschafter bei der Eröffnung vertreten. Ebenso zu Gast war eine hochkarätige russische Delegation. Als innerösterreichische Partnerregion präsentiert sich dieses Jahr das Salzburger Land, dessen Bedeutung für den Tourismus Leitl hervorhob: „Salzburg punktet als Top-Tourismusdestination mit Kultur, Kulinarik, Natur und Lebensqualität, was auch die 28 Mio. Übernachtungen im abgelaufenen Tourismusjahr eindrucksvoll beweisen.“

Große Freude hat der WKÖ-Präsident mit der positiven Entwicklung in der heimischen Tourismusbranche. „Hoteliers und Gastwirte haben im vergangenen Jahr hart gearbeitet, viele zusätzliche Mitarbeiter beschäftigt, Lehrlinge ausgebildet, Steuern und Abgaben bezahlt – umso mehr imponiert mir der tolle Erfolg, der im touristischen Jahr 2017 eingefahren werden konnte“, so Leitl, der auch die angekündigte Mehrwertsteuer-Senkung auf Beherbergung von 13 auf 10 Prozent begrüßte: „Das gibt dem Tourismus in Österreich noch einen zusätzlichen Turbo-Schub und macht die Tourismus-Wirtschaft gegenüber der ausländischen Konkurrenz noch wettbewerbsfähiger.“ Abschließend appellierte Leitl eindringlich an die Bundesregierung, rasch das Problem des Fachkräftemangels im Tourismus anzugehen.

Bildcredit: Ferien-Messe/www.christian-husar.com