Skip to content. | Skip to navigation

Direktorin Susanne Baumann-Söllner

In ihrer Zeit als Direktorin konnte Baumann-Söllner ein Plus von fast 81 Prozent erwirtschaften.

Knapp fünf Jahre nach ihrem Amtsantritt als Direktorin des Austria Center Vienna kann Susanne Baumann-Söllner eine positive Bilanz vorweisen. 2016 konnte man die höchsten Veranstaltungsumsätze in der 30-jährigen Unternehmensgeschichte erzielen. „Mit den rund 93.000 internationalen Teilnehmern haben wir bei unseren Veranstaltungen eine Bruttowertschöpfung von 456,5 Millionen Euro erbracht. Das ist eine Steigerung von fast 81 Prozent in den letzten fünf Jahren“, erklärt Baumann-Söllner. Die Umsatzerlöse des Unternehmens sind im Vergleich zum Jahr 2015 um weitere 16,6 Prozent auf 11,9 Millionen Euro gestiegen.

Den Erfolg führt die Direktorin auf die Modernisierung des Gebäudes, den verstärkten Fokus auf Digitalisierung sowie ein motiviertes Team und Kooperationspartner mit langjähriger Erfahrung zurück. „Das wird von unseren Kunden sehr geschätzt und spricht sich international auch herum. So gewinnen wir immer mehr Stammkunden“, so Baumann-Söllner. Auch die Zusammenarbeit mit WienTourismus und dem Vienna Convention Bureau hebt sie lobend hervor.

Und in ähnlicher Tonart soll es auch in diesem Jahr weitergehen. „Als Gastgeber des Associations World Congress, der von 2. bis 5. Mai 2017 im Austria Center Vienna stattfindet, ergreifen wir die Chance rund 200 potentielle, internationale Kongressveranstalter von der Attraktivität der Destination Wiens zu überzeugen“, so Baumann-Söllner. „Diese Entscheidungsträger bringen ein Potenzial von hochgerechnet rund einer halben Million Teilnehmern, die Wien in den nächsten Jahren besuchen könnten“, führt die Direktorin weiter aus.

 

 

 

04. 05. 2017 / red
Bildcredit: IAKW-AG Andreas Hofer