Skip to content. | Skip to navigation

Die ÖHV fordert eine Aufstockung der Investitionszuwachsprämie durch die Regierung.


Anfang des Jahres wurden 22 Millionen Euro für 2017 als Investitionszuwachsprämie von der Regierung festgeschrieben. „Wir haben Anfang April und die Mittel sind bereits ausgeschöpft. Ein starkes Zeichen der Branche, die auf Qualitäts- und Wettbewerbssteigerung setzt, selbst wenn die Rahmenbedingungen für Investitionen nicht ideal sind“, streicht Markus Gratzer, Generalsekretär der Österreichischen Hoteliervereinigung (ÖHV), hervor. Damit die Wettbewerbsfähigkeit erhalten bleibt, fordert der Branchensprecher nun eine Aufstockung der Mittel: „Das ist dringend nötig, wenn wir den Tourismus-Turbo zünden wollen. Und über Umwegrentabilität finanziert sich das Ganze von selbst. Eine Win-win-Situation für alle Beteiligten“, resümiert Gratzer.

Die ÖHV vertritt als unabhängige Interessenvertretung rund 1.400 Betriebe in ganz Österreich. Mit rund 160.000 Betten haben ihre Mitglieder rund zwei Drittel der 4- und 5-Sterne-Betten Österreichs für ihre Gäste im Angebot.

 

 

10. 04. 2017 / red
Bildcredit: ÖHV