Skip to content. | Skip to navigation

SKB / Reinhard Mandl

 

Groß-Ausstellung in den Schlössern Hof und Niederweiden.

 

 

Schloss Hof und Schloss Niederweiden in Niederösterreich widmen sich in den Jahren 2018 bis 2020 in einer interaktiven Ausstellung der Frage: Warum isst die Welt, wie sie isst? „Das Thema Essen in all seinen Facetten ist allgegenwärtig. Schloss Hof mit seinem Gutshof und Schloss Niederweiden als einstiges Jagdschloss mitten im Marchfeld sind ideale Orte, um über die Geschichte, Gegenwart und die Zukunft unseres Essens nachzudenken“, erklärte Klaus Panholzer, Geschäftsführer der Schloß Schönbrunn Kultur- und Betriebsgesm.b.H. (SKB), im Rahmen einer Pressekonferenz.

Von der Produktion über die Distribution und Konsumation des Essens bis hin zu deren Auswirkungen auf den einzelnen Menschen, die Gesellschaft und die Umwelt: „Essen betrifft uns alle und die Verantwortung, wo unser Essen herkommt und welchen Einfluss wir auf die Produktion und die Begleiterscheinungen wie verlorene Artenvielfalt oder steigende Umweltverschmutzung haben, wird für viele Menschen immer wichtiger. Es ist ein Thema das nie bedeutender war“, so Alexander Szadeczky, Kurator der Sonderausstellung und Geschäftsführer der Nofrontiere Design GmbH.

Der erste Teil der Ausstellung im Jahr 2018 widmet sich unter dem Titel „Aus der Erde auf den Teller“ der Lebensmittelproduktion, der zweite Teil „Vom Produzenten zum Konsumenten“ im Jahr 2019 befasst sich mit dem Lebensmittelhandel und der dritte Teil der Sonderausstellung im Jahr 2020 zeigt „Was vom Essen übrig bleibt“. Die Ausstellung wird von einem umfangreichen Rahmenprogramm wie Führungen, Workshops, Vorträgen und kulinarischen Events begleitet.

 

Zeitablauf:

*   Teil 1 „Aus der Erde auf den Teller“: 15.3.-18.11.2018

*   Teil 2 „Vom Produzenten zum Konsumenten“: 15.3.-17.11.2019

*   Teil 3 „Was vom Essen übrig bleibt“: 15.3.-15.11.2020

 

Weiterführende Informationen: www.schlosshof.at