Skip to content. | Skip to navigation

 

Preisträger des Wettbewerbs „Restaurant der Zukunft – Gastronomie 4.0“ gekürt.

Im Rahmen der Intergastra in Stuttgart, einer der wichtigsten europäischen Fachmessen für Gastronomie, Hotellerie und engagierte Gastgeber, wurden auch heuer wieder die Preisträger des weltweit einzigartigen Wettbewerbs „Restaurant der Zukunft – Gastronomie 4.0“ gekürt. Prüderie und Verklemmtheit waren gestern.

Mit dem Entwurf „Lucullus Palace“ freut sich das Studententeam Janina Sieber (TU Berlin) und Nick Förster (TU München) über die begehrte Auszeichnung. Ein Konzept, das polarisiert, Emotionen weckt, aber auch für Diskussionsstoff sorgt. Im Restaurant  der Zukunft spielt das Stillen von Hunger und Durst eine untergeordnete Rolle. Vielmehr sollen die Gäste in einem unvergesslichen Erlebnis mit allen Sinnen angesprochen werden. Dazu sollen sie am Eingang nicht nur ihr Handy, sondern auch ihre Hemmungen abgeben. Dafür erhalten sie eine Maske und können sich danach unerkannt durch das Restaurant bewegen. Zu den Konzept-Highlights gehört das Durchschwimmen eines kleinen Sees, der nicht mit Wasser, sondern einem Cocktail gefüllt ist. Zur Belohnung erreichen die Besucher den Eingang einer riesigen Ente, in deren Inneren das Paradies wartet. Wie das aussieht, wird leider nicht verraten – das soll sich im Kopfkino abspielen. 

„Bei unserem Zukunfts-Wettbewerb geht es darum, der Branche ein Gefühl zu vermitteln, wie die Jugend von heute tickt und welche Wünsche und Sehnsüchte sie an die Gastronomie von morgen hat“, so Willy Faber, der Initiator. Das Juryurteil über den Gastro-Palast: „Es ist eine fantasievolle, utopische Rückführung auf die Urtriebe.

Wer sich von den weiteren Preisträgern inspirieren lassen möchte, findet Infos auf www.messe-stuttgart.de/intergastra

Bildcredit: Intergastra